Die Reporter

 

Jean-Charles Faye. Foto: Michael Gründel

Jean-Charles Fays –  seit 2013 Lokalredakteur bei der Neuen Osnabrücker Zeitung. Zuvor Redakteur bei der Nachrichtenagentur dapd (Korrespondentenbüro Münster-Osnabrück), bei der Tageszeitung Weser-Kurier in Bremen und freier Mitarbeiter bei NDR, WDR, dpa und NOZ. Studium der Sportpublizistik in Köln, Pennsylvania (USA) und Paris. Geboren 1980 im französischen Jonzac (bei Bordeaux).

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Delf Gravert – (Jahrgang 1981) begann seine journalistische Laufbahn direkt nach dem Abi als Reporter beim sh:z-Titel Norddeutsche Rundschau im Süd-Westen Schleswig-Holsteins. Parallel zum Studium der Geschichte und Politikwissenschaft sammelte er dann als Praktikant und freier Mitarbeiter Erfahrungen unter anderem bei Bild Hamburg, im ZDF-Hauptstadtstudio und bei Frontal21. Nach beruflichen Ausflügen in PR und Wissenschaft kehrte er zum sh:z zurück, absolvierte sein Volontariat und ist jetzt als Lokalredakteur in Itzehoe tätig. Privat engagiert er sich als Rettungshundeführer im Katastrophenschutz und den familiären Resthof in Sichtweite des Elbdeichs in Schuss.

 

andreas-gruhn

Andreas Gruhn – ist als gebürtiger Westfale und praktizierender Rheinländer seit über 30 Jahren auf der Suche nach Hinweisen darauf, ob es seine Geburtsstadt wirklich gibt. Dazu hat er erst Politikwissenschaften und Medienwissenschaften in Bonn studiert, dann das Volontariat bei der Rheinischen Post absolviert und arbeitet nach einem Jahr als Wirtschaftsredakteur jetzt in der Lokalredaktion Mönchengladbach der Rheinischen Post. Dort mit Reportagen, Politik und Wirtschaft so sehr mit den Menschen in seiner Heimatstadt beschäftigt, dass Westfalen nur noch im Ausweis auftaucht. Und auf dem schwarzgelben Trikot.

 

hagemann1

Florian Hagemann – kann darauf verweisen, dass es immer aufwärts gegangen ist – also rein geografisch natürlich: geboren in Fulda, aufgewachsen in Bad Hersfeld, jetzt lebt und arbeitet er in Kassel. Allein zum Jurastudium in Mainz und Würzburg ging es abwärts. Nach dem ersten Staatsexamen volontierte er bei der HNA. Dort ist er nach Stationen in der Wirtschaftsredaktion und im Lokalen Kassel nun seit zehn Jahren im Sportressort tätig. Trotzdem glaubt der 41-Jährige noch an den Aufstieg des Viertligisten KSV Hessen Kassel, ehe er in Rente geht.

 

torben-hinz

Torben Hinz – lebt und arbeitet seit 2008 in Rostock, wo er sich vom Praktikanten zum Redakteur der Norddeutschen Neuesten Nachrichten (NNN) / Schweriner Volkszeitung entwickelt hat. Vorher studierte er noch weiter östlich in Mecklenburg-Vorpommern Politik und Geschichte in Greifswald. Ursprünglich kommt er aus Elmshorn in Schleswig-Holstein, wo er vor rund 32 Jahren zur Welt kam und danach auch seine Jugend verbrachte.

 

johren

Tobias Jöhren – hört deutlich lieber auf den Namen Tobi als auf Tobias. Geboren und aufgewachsen in Münster, zittert er momentan seinem 30. Geburtstag entgegen. Studierte an der Sporthochschule Köln Sportpublizistik. Mit Dom und Diplom „in de Täsch“ volontierte er anschließend bei den Ruhr Nachrichten und spielte sich in der Sportredaktion fest. Jetzt schreibt er über die zweite Mannschaft des BVB und alles, was ihn in der Welt des Sports bewegt.

 

Portrait Wiebke

Wiebke Karla –  vor 49 Jahren im Ruhrgebiet geboren und in Dorsten aufgewachsen. Hat in Bochum Geschichte studiert, bei den Ruhr Nachrichten volontiert und ist von Print über die Planung der Regionalausgaben zum Digitalen gewandert. Lebt mit Mann und Sohn klischeegerecht in einem Zechenhaus in Bochum und ist derzeit als Online-Redakteurin vor allem im Frühdienst des Medienhauses Lensing unterwegs. Liebt gute Geschichten – egal auf welchem Kanal.

 

muller

Kay Müller – ist ein echtes Nordlicht – auch wenn er schon an vielen Orten in der Bundesrepublik gelebt und gearbeitet hat. Darunter finden sich klassische Studentenstädte wie Göttingen oder Metropolen wie Berlin, aber auch illustere Orte wie das hessische Bad Wildungen oder das schleswig-holsteinische Kaiser-Wilhelm-Koog. Mit mittlerweile 43 Jahren ist der Politologe nun als Landesreporter für den Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag tätig und berichtet nicht nur aber immer wieder auch gern über politische Themen aus dem echten Norden.

 

merle-sievers_foto

Merle Sievers –  wurde vor 27 Jahren in Kiel geboren und zählt sich selbst mit Stolz und Schreck zur Generation Digital Native. Irgendwann hat es sie ins Rheinland verschlagen, wo sie erst Online-Redaktion an der Technischen Hochschule in Köln studierte und anschließend ein Digital-Volontariat beim Kölner Stadt-Anzeiger absolvierte. Danach hat sie den mutigen Sprung von Köln nach Düsseldorf gewagt  und ist und seit Anfang 2016 bei RP Online als Koordinatorin am Regio-Newsdesk tätig.  Sie schreibt über alles, was in NRW so los ist – von Blaulicht bis Rotlicht, von Karneval bis Kommunalpolitik. Twittert unter @PerleRelations

 

ks_fh_lo_20150306_09_58_50_2369149688_jpg1

Maja Yüce – die vier Buchstaben ihres Nachnamens stiften oft Verwirrung. Jütte, Jücke und Ükki wurde sie schon genannt. Richtig spricht sich der türkische Nachname etwa so aus: „Jütsche“.  Geboren wurde sie 1973 in Witzenhausen (Werra-Meißner-Kreis/Hessen), studierte Wirtschaftswissenschaften in Kassel und volontierte bei der Hessisch Niedersächsischen Allgemeinen. Sie schrieb 15 Jahre als überzeugte Lokalredakteurin über Land und Leute. Ihr Motto: Jeder Mensch hat eine interessante Geschichte zu erzählen.  Seit Oktober gehört sie der Kulturredaktion in Kassel an und ist gerade dabei, in dem neuen Bereich viele spannende Menschen kennenzulernen – und über sie zu berichten.

hendrik-schulz

Hendrik Schulz – hat außerdem den zweiten Vornamen „Jan“, den aber seit 29 Jahren kaum jemand verwendet – außer Behörden. Aufgewachsen in einer Kleinstadt im märkischen Sauerland, nach dem Abi Linguistik-Studium an der Uni Siegen. Fachlich bedingtes Praktikum bei der Tageszeitung, kann sich seitdem nichts anderes mehr vorstellen. Nach Volontariat in Essen nun wieder in Siegen, schreibt dort bevorzugt über Menschen, die für etwas brennen – und/oder Ecken und Kanten haben; schleppt mit Vorliebe schweres Kameraequipment durch unwegsames Gelände.

 

foto1

Jens Stubbe – tatsächlich schon 43 Jahre alt, Wohnort: die traumhaft schöne Hansestadt Breckerfeld mitten im ländlich-grünen Nirgendwo unmittelbar unterhalb des höchsten Punktes des Ruhrgebiets. Und: in unmittelbarer Nähe von Hagen. Arbeitet eben dort in der Stadtredaktion und das schon seit 1993. Deshalb wird es allerhöchste Zeit für den Ex-Sowi-Studenten, Ex-Altherren-Fußballer und dreifachen Vater einen Blick über den Tellerrand zu werfen. In diesem Fall in der Landeshauptstadt Düsseldorf bei RP-online.