Der fremde Blick

Andere tauschen Familienmitglieder. Wir tauschen Reporterinnen und Reporter. Wir, das sind sechs Medienhäuser. In Kürzeln: SHZ, RP, HNA, WP, NOZ, RN. Die Idee ist einfach: Jedes Medienhaus schickt zwei Reporter/innen auf die Reise. Und jedes Medienhaus freut sich über zwei neue Kollegen auf Zeit. Vom 7. bis zum 12. November findet dieser kreative Redaktions-Austausch statt. … Mehr Der fremde Blick

Gemüse für die Familie

Von Florian Hagemann – Hagen. Die Armut wächst – auch in Hagen. Immer mehr Menschen beantragen hier einen Berichtigungsschein, um in sozialen Märkten einkaufen zu können. Cornelia Sommer aus Altenhagen zählt zu diesen Menschen. Sie berichtet über ihre anfänglichen Bedenken und die Vorteile des sozialen Marktes im Stadtteil Vorhalle. Als Cornelia Sommer vor annähernd sechs … Mehr Gemüse für die Familie

Warum Zweisprachigkeit auch ein Unglück sein kann

Zweisprachigkeit ist ein großes Glück – doch nicht für alle Menschen. Was bedeutet es, in einer Grenzregion wie Schleswig zweisprachig aufzuwachsen? In einer Gegend, in der Dänen und Deutsche Minderheitenschulen besuchen, viele Menschen beide Sprachen sprechen. Es ist „Glück und Unglück“ zugleich, sagt Alexander von Oettingen, Leiter des Institutes für Minderheitenpädagogik und Vizepräsident der University College South Denmark (UC Syd). Bilingualität hat ihren Preis, glaubt er. … Mehr Warum Zweisprachigkeit auch ein Unglück sein kann

Älteste Pathologie Deutschlands: Hilfe für die Lebenden

Im Fernsehkrimi stehen Pathologen gerne mit dem Kaffeebecher in der Hand neben dem Mordopfer am Seziertisch im Keller und reißen Witze. Mit der Realität hat das allerdings kaum etwas zu tun, sagt Prof. Irina Berger, Leiterin der 1779 gegründeten Kasseler Pathologie – der ersten in Deutschland. Heute ist sie Bestandteil des Klinikums. … Mehr Älteste Pathologie Deutschlands: Hilfe für die Lebenden

Düsseldorf-Challenge (4): Kein neuer Name für Dümpeldorf

Warum heißt Düsseldorf Düsseldorf? Dieser Frage geht Austausch-Reporter Jens Stubbe von der Westfalenpost Hagen bei der vierten „Düsseldorf-Challenge“ nach. Die Herausforderung: Überzeuge die Düsseldorfer, dass der Name „Rheinstadt“ der bessere ist. … Mehr Düsseldorf-Challenge (4): Kein neuer Name für Dümpeldorf

Ich komme noch mal wieder

Von Delf Gravert – Mönchengladbach. Ich könnte zum Abschied schreiben, ich hätte schon immer mal nach Mönchengladbach gewollt. Stimmt aber nicht. Die Stationen für den Reportertausch wurden ausgelost und wäre es nicht so gewesen, hätte ich Mönchengladbach vermutlich nicht gewählt. Nicht, weil ich etwas Negatives mit der Stadt verbunden hätte, sondern weil ich außer Fußball praktisch … Mehr Ich komme noch mal wieder

Tauschreporterin in Osnabrück zieht Bilanz

Eine Woche hat Gastreporterin Merle Sievers aus dem Rheinland Geschichten in und über Osnabrück geschrieben. Ihr Fazit: Osnabrück ist chillig ohne provinziell zu sein. Osnabrück ist eigenartig. Im besten Sinne. Die Stadt und seine Bewohner haben eine sehr eigene Art. Eine Woche durfte ich als Gastreporterin hier arbeiten, bin vom Rheinland an den äußersten Zipfel … Mehr Tauschreporterin in Osnabrück zieht Bilanz

Vision: Ein boomendes Viertel

  Zwei Studenten wollen ein Altstadtquartier beleben. Unter anderem mit Bier Von Hendrik Schulz – Kassel. Die Krähen lassen Eicheln aufs Pflaster knallen; ihr Krächzen verliert sich irgendwo in den Straßenzügen rund um den Pferdemarkt. Ruhig ist es hier, unbeirrt dreht der Stern auf dem Hochhaus seine Runden, fast überall im Quartier ist er zu … Mehr Vision: Ein boomendes Viertel